Freitag, 30. Mai 2014

Wiesenblumen am Freitag zum Flowerday


Nach der Mountainbiketour am letzten Sonntag auf die Spitzenalm im Ultental habe ich, während die Männer die Räder verstauten, ein paar Margeriten und gelben Hahnenfuss gepflückt und diese dann im Eingangsbereich in einer blauen Glasvase vom Schweden eingefrischt. 






Und bei Jana Mänz auf ihrem Blog http://delighted-fotoschule.de/ habe ich dieses tolle
 Buch  "Naturfotografie mal ganz anders" gewonnen, welches endlich bei mir in der Post war.
Ich freue mich schon auf das Wochenende um darin in Ruhe zu lesen und evtl. auch etwas auszuprobieren.


Dienstag, 27. Mai 2014

Gemüse aus dem Backrohr


Ein leichtes, gesundes und schnelles Abendessen, welches nicht viel an Vorbereitung und Arbeit erfordert ist Gemüse aus dem Backrohr. Auch wird so das Gemüsefach mal wieder ein bisschen entrümpelt und einzelne Gemüsesorten können so noch gut verwertet werden.
Für meine Gemüseplatte hatte ich grünen Spargel, runde Zucchini, Karotten, Melanzane, Frühlingszwiebeln und Kartoffeln verwendet. Das Gemüse waschen, schälen und nach Belieben schneiden, auf einem Backblech auslegen, Olivenöl darübergeben und mit grobem Meersalz würzen.


 
Und nun für ca eine halbe Stunde ab in das auf ca. 200° vorgeheizte Backrohr.
Passend dazu eine leckere Focaccia und eine Kräuterfrischkäsemischung oder eine Mozzarella di Bufala und fertig ist das Abendessen.
 

 
und dieser Gemüseteller ist auch bei My Monday Mhhhhhh dabei
 

Freitag, 23. Mai 2014

Rose zum Friday Flowerday


An diesem heutigen Freitag schicke ich eine einzelne, duftende, lilafarbene Rose mit einem zarten grünblättrigen Zweig zum Friday Flowerday von Holunderblütchen. Leider habe ich keine Ahnung wie diese Rose heißt, sie hat aber einen unwiderstehlichen Duft und ist eine meiner ersten Rosen, welche im Garten blühen.





und mit diesen Bildern bin ich wieder  bei Friday Flowerday von Holunderblütchen dabei

Dienstag, 20. Mai 2014

Fotoprojekt SINNblick2014 - Mai


Noch vor zehn Tagen als ich über den Steinernen Steg in die Stadt ging, dachte ich mir, ich hab ja noch leicht Zeit, meine Fotos für das Projekt Sinnblick zu knipsen.
Und heute morgen dann die Ernüchterung, es ist der 20ste und ich habe die Bilder für mein Jahresprojekt, initiiert  von Anette noch nicht. Also bin ich heute nach der Arbeit kurz zu meinem Ausgangspunkt spaziert und habe diese Fotos geschossen.

 
GESEHEN: ein trüber Himmel und eigentlich schauts fast nach Aprilwetter aus
 
 
 
 
 
GEHÖRT: diesen Hund, der hechelnd an mir vorbeirannte
 

 
GEDACHT: am Wochenende findet der internationale Kanuslalom statt und es wird schon fleißig dafür trainiert
 
 
GEROCHEN: eigentlich nichts
aber eine nette Bekanntschaft gemacht und festgestellt: die Welt ist doch sehr klein.
 
 


Samstag, 17. Mai 2014

von der Biene gestochen...........


oder doch lieber Bienenstich zum Kaffeklatsch.

Eigentlich habe ich bis gestern nie daran gedacht, mal einen Bienenstich selber zu backen. Gestern bin ich aber durch Zufall auf der Webseite des WDR 1 auf einen Film gestossen, wo Markus Podzimek genau zeigt und erklärt, wie so eine Bienenstichtorte gebacken wird.
Und heute Nachmittag hab ich es riskiert und mich an diesen Kuchen gewagt.

    Hier nun die Zutaten:



Für den Hefeteig Mehl mit der weichen Butter, dem Eigelb, Zucker, Salz, Zitronenschale, Vanille und der in der lauwarmen Milch aufgelösten Hefe zu einem gleichmäßigen glatten Teig verarbeiten und diesen kräftig und lange kneten, bis er schön glatt ist. Eine Kugel formen und unter einem Tuch bei Raumtemperatur circa 20 Minuten gehen lassen.




Nachdem der Teig gegangen ist, diesen rund ausrollen und in eine Tortenform legen. Mit einer Gabel etwas einstechen, damit die Luft beim Backen entweichen kann und mit lauwarmem Wasser bestreichen und mit den fein gehobelten Mandeln bestreuen.

Nun die Zutaten für die Bienenstichmasse in einem Topf kurz aufkochen und über die Mandeln in den Tortenring gießen. Der Teig sollte nun nochmals mit der warmen Masse 15 Minuten gehen, dies habe ich aber leider vergessen und deshalb ist mein Teig wahrscheinlich nicht so schön aufgegangen. Nun wird der Hefeteig bei 180 Grad Celsius circa 10-15 Minuten gebacken.




Für die Vanillecreme wird 280 ml Milch mit 40 gr Zucker und dem Mark einer halben Vanilleschote aufgekocht und in einer Schale die  Stärke und das Eigelb mit den restlichen 50 ml Milch verrührt. Dieses Gemisch nun schnell mit einem Schneebesen unter die kochende Vanillemilch ziehen und alles kurz aufkochen lassen. Das Eiweiß mit 10 gr Zucker zu Schnee schlagen und den Eischnee  unter die heiße Vanillecreme ziehen.




Der abgekühlte Bienenstichboden wird so gut es geht halbiert, meiner war eben leider sehr dünn und deshalb war dies ein etwas schwieriges Unterfangen, bei dem mir aber mein GG behilflich war. Nun die untere Hälfte mit der heißen Vanillecreme bestreichen und die obere Hälfte mit einem Messer in gleich große Tortenstücke einteilen und diese dann auf die noch heiße Creme legen. Durch die vorgeschnittene Oberseite quillt so die Vanillecreme beim Anschneiden  nicht raus.


 
 
Und solltet ihr es auch mal ausprobieren wollen, schaut euch doch auch noch kurz den Film dazu hier an
 
 
Und passend zu Nic´s World baking Day nehme ich mit diesem Beitrag auch an diesem Projekt teil und bei den Feinschmeckereien von NOZ bei Glücksmomente
 
 

Freitag, 16. Mai 2014

Friday ...........


...........Friday Flowerday

Bei einem kurzen Spaziergang durch die vor dem Haus liegenden Apfelwiesen und die angrenzende Waldgrenze habe ich diesen Wiesenblumenstrauß gepflückt und er ziert nun unseren Eingangsbereich.


 dieses kleine Herz habe ich vom Salone del Mobile mitgebracht, wo ich es hinter einem Scheibenwischer an einem Auto entdeckt habe und jetzt an einem blauen Holzbalkenstück aus einem Weinberg klebt.



Und dies ist somit mein dritter Beitrag zum Projekt Friday Flowerday von Holunderblütchen, wo ich mir nun eure Blumenschätze anschauen werde.

Freitag, 9. Mai 2014

Iris oder Schwertlilie


Meine Iris, auch Schwertlilien genannt, blühen momentan sehr zahlreich im Garten, aber leider immer nur sehr kurze Zeit. Ich habe mir trotzdem 3 Schwerter abgeschnitten und in meiner hohen Glasvase, in der schon lange ein Stiel meiner Zamioculca steht, dazugestellt. Übrigens hat der Stiel dieses Fiederblattes doch tatsächlich Wurzeln bekommen, wie ich heute beim Wasserwechseln entdeckt habe.



Die Iris gehört zur Familie der Liliengewächse und ihr lateinischer Name bedeutet Regenbogen und spiegelt die Farbenpracht und Vielfalt wider.
Die Farbabstufungen meiner Iris faszinieren mich immer wieder jedes Jahr aufs Neue, wechselt die Blüte doch von rosa über lila bis hin zu violett.



Und mit diesen Bildern nehme ich heute zum 2ten Mal beim Projekt Friday-Flowerday von Holunderblütchen teil.

Montag, 5. Mai 2014

Moderne Architektur und einzige Whiskybrennerei Italiens im Obervinschgau

 
Vinschgerbahn am Tartscher Bühel


Letzte Apfelblüten vor schneebedeckten Gipfel


Der Wind wehte stark, wie so oft im Obervinschgau, als wir gestern mit der Vinschgerbahn nach Mals fuhren und von dort nach Glurns wanderten. Einen Zwischenstopp legten wir im Zaubergarten ein, wo wir bei der Erstellung eines Lehmofens zusahen, unser eigentliches Ziel war aber die Getreideausstellung  "Ein Korn für die Welt" in der Whiskydestillerie Puni, der einzigen Wiskybrennerei Italiens und bei dieser Gelegenheit auch eine Besichtigung der Destillerie mit anschliessender Verkostung der ersten Abfüllung des noch  nicht fertigen Whiskys, da er noch nicht 3 Jahre alt ist.




Die Destillerie befindet sich etwas ausserhalb der Stadtmauern von Glurns. Das aussergewöhnliche Gebäude wurde von Architekt Werner Tscholl entworfen und spiegelt den modernen Umgang mit traditionellen Arbeitsweisen wider.
Die Produktion des Whisky findet im Kellergeschoss des 13 Meter hohen Kubus statt, welcher von einer Wand aus roten Betonziegeln umhüllt  wird. Das auffällige Muster der Aussenhülle ist an die traditionelle Bauweise der typischen Stadelfenster in der Region angelehnt.

 
Edith und Robert Bernhard bei der Eröffnung der Getreideausstellung
 
Verkostungskeller
 
die Brennblasen
 
Paradies Obervinschgau
Paradies Obervinschgau: unter diesem Motte stand auch dieser gestrige gelungene Tag mit diversen Veranstaltungen und Diskussionen, veranstaltet von der Bürgerinitiative „Adam & Epfl“
 
 

Freitag, 2. Mai 2014

Pfingstrosenblüte

 
 Ich hab vom Nachbar eine letzte Pfingstblüte geschenkt bekommen; er meinte, bevor sie vom Regen zerstört werden, seien sie in einer Vase besser aufgehoben. Und ich habe sie gerne angenommen und fotografiert und nehme hiermit auch zum ersten Mal beim Projekt Friday-Flowerday von Holunderblütchen teil.
 
 
 






 
 
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...